©Deutsche Bahn
©SBB Cargo
©Deutsche Bahn
©TX Logistik

Internationaler Schienengüterverkehr

Europa auf der Schiene verbinden

Durch zahlreiche Richtlinien hat die Europäische Union (EU) die Liberalisierung des Schienengüterverkehrs in Europa eingeleitet. Die zeitliche und inhaltliche Umsetzung durch die Einzelstaaten  geschieht aber nicht einheitlich, weswegen es große Unterschiede bei den Zugangsbedingungen gibt.

Ein schwieriges Thema ist die Interoperabilität des europäischen Eisenbahnsystems. Neben den großen technischen Herausforderungen wie European Train Control System (ETCS) sorgen auch die unterschiedlichen betrieblichen und administrativen Regelungen in den jeweiligen Einzelstaaten für komplizierte und unübersichtliche Verhältnisse.

Trotz schwieriger Bedingungen hat die Wettbewerbsintensität in Europa zugenommen und die Zahl der Verkehrsunternehmen steigt kontinuierlich an. Neue Bahnen sind entweder Landesgesellschaften/ Beteiligungen der (ehemaligen) Staatsbahnen oder Newcomer mit anderen Eigentümern.

Folgende Einflüsse haben für eine Belebung des europäischen Eisenbahnmarktes gesorgt:

  • Die Nachfrage nach internationalen Bahntransporten steigt. 
  • Die Bahnen sind wettbewerbsfähiger geworden (Preis, Leistung und Qualität).

 

Insbesondere auf der Nord-Süd-Achse konnten sich die Eisenbahnen enorme Marktanteile erarbeiten. Große Potenziale bestehen auch auf den Ost-West-Korridoren unter anderem in Verkehren mit Frankreich/ Spanien, unseren östlichen Nachbarn, Russland, Südosteuropa und Asien.

 

Weil der grenzüberschreitende Verkehr ein interessanter Wachstumsmarkt ist, richten sich die Eisenbahnen zunehmend international aus. Dabei stehen ihnen folgende Optionen zur Verfügung:   

  • Open Access, d.h. selbst im Ausland fahren 
  • Gründung eigener Landesgesellschaften oder Übernahme anderer Bahnen
  • Beteiligungen an ausländischen Eisenbahnen
  • Bilden von Transportketten mit anderen Eisenbahnen
  • Mitwirken in Allianzen und Netzwerken


Alle diese Optionen werden von den Eisenbahnen in der Praxis genutzt.  

 

Ihr Ansprechpartner:
Georg Lennarz
VDV-Social Media
Hier finden Sie uns in den sozialen Medien:
INFORMIEREN - LEICHT GEMACHT!
Nutzen Sie die Kooperationsbörse Güterverkehr