Quelle: N. N.

Infrastruktur:

Deutschlands Lebensadern

Der VDV setzt sich für die Erneuerung und den Ausbau der deutschen Verkehrsinfrastruktur ein, denn eine gut ausgebaute und leistungsfähige Verkehrsinfrastruktur ist ein entscheidender Standortfaktor für eine moderne Volkswirtschaft. In Deutschland reichen jedoch schon heute die zur Verfügung stehenden Mittel nicht aus, um die stark beanspruchte Verkehrsinfrastruktur in den Städten und Gemeinden weiter auszubauen oder zu erneuern.

 

Gerade im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) fehlt den Unternehmen somit die Sicherheit, um schon heute notwendige Investitionen in den Erhalt und Neubau ihrer Haltestellen, Tunnel und Gleise zu planen. Eine unabhängige Finanzierungsstudie zeigt, dass es im deutschen ÖPNV aktuell einen Sanierungsstau von über 3 Milliarden Euro gibt. Und jährlich kommen 330 Millionen Euro an Investitionsbedarf hinzu.

 

Im Jahr 2012 hat eine unabhängige und parteiübergreifende Kommission im Auftrag der Verkehrsminister des Bundes und der Länder die Zukunft der Verkehrsinfrastrukturfinanzierung untersucht. Den vorläufigen Abschlussbericht veröffentlichte die so genannte Daehre-Kommission, benannt nach ihrem Vorsitzenden, Verkehrsminister a. D. Dr. Karl-Heinz Daehre, am 19. Dezember 2012.


Ausführlichere Informationen zu den gesetzlichen Rahmenbedingungen und zur Finanzierung  der kommunalen Verkehrsinfrastruktur finden Sie auf den Seiten des Personenverkehrs im Bereich der Experteninformationen.

Private und staatliche Eisenbahninfrastruktur unterfinanziert

Das deutsche Schienennetz umfasst rund 40.000 Kilometer. Den größten Anteil davon unterhält die Deutsche Bahn (DB Netz). Über 4.000 Kilometer Schienennetz werden in Deutschland inzwischen aber durch private Unternehmen betrieben. Und für diese Strecken fehlt es an einer gesetzlichen Finanzierungsregelung. Der VDV setzt sich daher seit Jahren beim Bund dafür ein, die jährlich benötigten 150 Millionen Euro für die Instandhaltung der Infrastruktur der nichtbundeseigenen Eisenbahnen (NE-Bahnen) durch den Gesetzgeber zu finanzieren.

Quelle: Karlsruher Verkehrsverbund GmbH/Foto: Dr. Zimmermann
Quelle: DB Stadtverkehr GmbH
Quelle: Kombiverkehr Deutsche Gesellschaft für kombinierten Güterverkehr mbh & Co.
Quelle: Münchner Verkehrsgesellschaft mbH/Foto: Kerstin Groh
VDV-Hotline
Sprechen Sie uns an:
VDV-Social Media
Hier finden Sie uns in den sozialen Medien:
Download
Finanzierungsbedarf des ÖPNV bis 2025
Quelle: VDV
Verbändeerklärung zur kommunalen Verkehrsinfrastruktur
Abschlussbericht der Daehre-Kommission