• Suche
  • Mitgliederbereich
  • Landesgruppen
  • Informationen auf Englisch
  • VDV VerbandsApp
  • Social Media Kanäle

Pressemitteilungen

Hier können Sie nach Pressemitteilungen des VDV suchen. Wenn Sie keinen Suchbegriff eingeben oder keinen Themenbereich bzw. Zeitraum auswählen, werden Ihnen alle VDV-Pressemitteilungen im Suchergebnis angezeigt.

VDV begrüßt Initiative für ein europäisches Hochgeschwindigkeitsnetz

Bund möchte an TEE-Vorbild anknüpfen

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen, Branchenverband für über 600 Unternehmen des öffentlichen Personen- und des Schienengüterverkehrs, begrüßt die Initiative von Bundesminister Scheuer, europaweit ein Hochgeschwindigkeitsnetz nach dem Vorbild des einstigen Trans-Europ-Expresses TEE einzuführen. VDV-Hauptgeschäftsführer Oliver Wolff: „Es ist bekannt, dass viele Verkehrsleistungen gerade dann gut angenommen werden, wenn das Ziel ohne Umstieg erreicht werden kann. Das Vorbild des TEE aufzugreifen und auch um Nachtzugangebote zu ergänzen, wäre ein echter Vorteil für die Kundinnen und Kunden und die Eisenbahn.“

Die Eisenbahn als klimafreundliches und auch touristisch attraktives Verkehrsmittel sollte bei der Erschließung der europäischen Regionen und Metropolen eine stärkere Rolle spielen. Deshalb ist die Vernetzung über zahlreiche Nationen hinweg mit einem qualitativ hochwertigen Produkt der richtige Weg in eine klimafreundliche Mobilität der Zukunft. Der TEE war zwischen 1957 und 1987 eine Zuggattung im europäischen Bahnfernverkehr, die sich durch schnelle Dieseltriebzüge mit hoher Laufruhe, komfortable Waggons und Bordküche auszeichnete.

Bund in Abstimmung mit europäischen Verkehrsminister
Der TEE soll in zwei Phasen wiederbelebt werden: Zunächst ist dieser für Strecken vorgesehen, die über eine ausreichende Infrastruktur verfügen. In der zweiten Phase sollen geeignete Strecken ausgebaut werden – hierfür fehle es gegenwärtig noch an einer effektiven EU-Förderkulisse. „Von besonderem Vorteil ist, dass Bundesverkehrsminister Scheuer bei diesem Vorgehen die europäischen Verkehrsminister einbezieht. So bekommt der europaweite Verkehr und damit die Eisenbahn allgemein die notwendige politische Unterstützung über Landesgrenzen hinaus“, so Oliver Wolff, der auch Vizepräsident im Verband der Europäischen Eisenbahnen (CER) ist, abschließend.