• Suche
  • Mitgliederbereich
  • Landesgruppen
  • Informationen auf Englisch
  • Newsroom
  • Social Media Kanäle

Pressemitteilungen

Hier können Sie nach Pressemitteilungen des VDV suchen. Wenn Sie keinen Suchbegriff eingeben oder keinen Themenbereich bzw. Zeitraum auswählen, werden Ihnen alle VDV-Pressemitteilungen im Suchergebnis angezeigt.

Steuerbefreiung von Jobtickets im ÖPNV: Bundestag ebnet den Weg für mehr Kunden im Nahverkehr

Mit seinem Beschluss hat das Plenum des deutschen Bundestages die Steuerbefreiung für Jobtickets im Nahverkehr verabschiedet. Der Bundestag folgt damit einer langjährigen Forderung des VDV, die ÖPNV-Tickets für Berufspendler von der Einkommensteuer zu befreien. „Diesen Beschluss begrüßen wir außerordentlich. Mit der Wiedereinführung der Steuerbefreiung für Jobtickets im ÖPNV setzt der Bundestag einen wichtigen finanziellen Anreiz für alle Berufspendler, um auf Bus und Bahn umzusteigen. Wir gehen davon aus, dass sich das positiv in unseren Fahrgastzahlen niederschlägt und wir dadurch weiteren Kundenzuwachs haben werden. Mit Blick auf die Erreichung der Klimaschutzziele im Verkehrssektor ist der vermehrte Umstieg auf den ÖPNV ein zentraler Baustein und ein erklärtes Ziel der Politik und der Branche“, so VDV-Präsident Ingo Wortmann.

Der VDV begrüßt zudem, dass der gefasste Beschluss des Bundestags noch über die ursprüngliche Branchenforderung hinausgeht. Denn künftig dürfen Arbeitgeber nicht nur rein beruflich genutzte Nahverkehrstickets ihrer Arbeitnehmer fördern, sondern auch Tickets für die private Nutzung. „Das erhöht die Attraktivität von ÖPNV-Tickets sowohl für Arbeitnehmer als auch für Arbeitgeber zusätzlich. Das kann ebenfalls zu einer erhöhten Nachfrage und damit mehr Kunden führen“, so Wortmann weiter. Einziger Wermutstropfen aus Sicht des Verbandes sei es, erklärt Wortmann, dass gleichzeitig in dem Beschluss die Entfernungspauschale gekürzt worden sei. Nach Einschätzungen des VDV ist die volle Steuerbefreiung allerdings für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer deutlich besser als der Abzug über die Werbungkosten. Gerade Personen mit mittleren und kleineren Einkommen werden dadurch in Summe mehr entlastet.