• Suche
  • Mitgliederbereich
  • Landesgruppen
  • Informationen auf Englisch
  • Newsroom
  • Social Media Kanäle

New Mobility-Projekte in Deutschland

Viele Verkehrsunternehmen im ÖPNV bieten bereits in Kooperation mit neuen Mobilitätsanbietern zusätzliche, ergänzende Mobilitätsdienstleistungen an. Wenn der öffentliche Nahverkehr im Sinne des Klimaschutzes und der Verkehrswende weiter wachsen soll, dann sollte auch die Integration zusätzlicher umweltfreundlicher Angebote ein Ziel der Branche sein.

Auf dieser Karte finden Sie die aktuellen Projekte unserer Partner im VDV New Mobility Forum in Deutschland, die zum größten Teil in Kooperation mit den ÖPNV-Unternehmen zusammenarbeiten. Sie können folgende Mobilitätsangebote anwählen: Bike-Sharing, E-Scooter, Ridepooling, Carsharing und Rideselling. Wenn Sie auf ein Bundesland klicken, erhalten sie eine Übersicht der Städte mit den entsprechenden Mobilitätsanbietern. Wenn Sie eine einzelne Stadt anklicken, erhalten Sie nähere Informationen zum Projekt. Die Übersicht erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Bundesweite Anbieter
Bundesweite Anbieter
Bundesweite Anbieter
Bundesweite Anbieter
Bundesweite Anbieter

» Begriffsdefinitionen

Rideselling (oder auch Ridehailing) ist die digital vermittelte, entgeltliche und on-demand-gesteuerte, also nachfrageabhängige, Beförderung. Die Fahrten werden meist mit einem privaten Pkw und einem privaten Fahrer angeboten. Kommerzielle Plattformanbieter legen nach aktueller Marktsituation den Preis fest und „vermitteln“ die angeforderte Fahrt. Für die Vermittlung kann eine Provision anfallen.
Ridepooling
(Fahrdienst-Sammelauto) ist eine Form des Rideselling – allerdings als Sammelverkehr, unter Berücksichtigung öffentlicher Verkehrsinteressen und im Rahmen des Personenbeförderungsgesetzes (PBefG). Ridepooling kann sowohl als Teil des ÖPNV als auch als paralleles Angebot angeboten werden.
Carsharing
ist eine Mobilitätsdienstleistung, bei der man das Pkw mit Anderen teilt. Halter des Pkw ist i. d. R. der Carsharing-Anbieter. Kunden schließen mit dem Anbieter bei der Anmeldung einen Rahmenvertrag. Danach können sie alle Fahrzeuge des Anbieters rund um die Uhr selbständig buchen. Bezahlt wird jeweils nur die tatsächliche Nutzung des Fahrzeugs. Alle Kosten (Benzin, Strom) sind im Fahrpreis inbegriffen. Beim stationsbasierten Carsharing stehen die Autos auf einem festen Parkplatz. Kunden holen den Wagen dort ab und bringen ihn nach der Fahrt dorthin zurück. Beim sog. Free-Floating werden die Fahrzeuge frei im Nurtzungsgebiet geparkt. Nutzer orten und buchen sie über das Smartphone.

Hier gelangen Sie zur Listenansicht der jeweiligen Angebote sortiert nach Städten