Wir lieben Europa

Das Europa, wie wir es heute kennen, steht für Frieden, Demokratie, Menschenrechte, Vielfalt und Gemeinschaft – Werte, die auch wir gemeinsam mit unseren rund 600 Mitgliedsunternehmen aktiv vertreten. Gerade in Zeiten globaler politischer Herausforderungen sollten wir uns auch immer bewusst machen, dass wir der Europäischen Union mit ihren 28 Mitgliedsstaaten viele Errungenschaften zu verdanken haben, die uns ein friedliches und sicheres Leben in Europa ermöglichen.



Frieden und Demokratie

Frieden ist das stärkste Argument, warum wir Europa lieben. Für viele Europäer ist der Frieden heute eine Selbstverständlichkeit. Dank der EU befinden wir uns seit Ende des Zweiten Weltkrieges vor über 70 Jahren in der längsten Friedensperiode unter den europäischen Mitgliedstaaten. Dennoch sollten wir den Frieden nicht als selbstverständlich hinnehmen. Denn die Jugoslawienkriege in den 90er Jahren oder aktuelle Konflikte wie in der Ukraine zeigen, dass der Frieden zerbrechlich ist. Umso mehr sollten wir uns auch tagtäglich für ein friedliches Zusammenleben einsetzen.

Menschenrechte, Vielfalt und Gemeinschaft
In der EU bestehen demokratische Standards für die Mitgliedsstaaten und ein gemeinsamer Maßstab für Menschenrechte. Zudem nimmt die EU einen klaren Standpunkt gegen Rassismus und Extremismus ein. So gilt der Gleichbehandlungs¬grundsatz zur Bekämpfung der Diskriminierung wegen der Religion, des Geschlechts, des Alters oder der sexuellen Ausrichtung im Beruf. Ein weiterer Grund, warum wir Europa lieben. Aber auch wir stehen in der Verantwortung, diese Menschenrechte im gesellschaftlichen und kulturellen Zusammenleben zu wahren und zu verteidigen.

In den Verkehrsunternehmen arbeiten Menschen aus verschiedensten Nationen – die Branche ist multikulturell und spricht sich deutlich gegen jede Form von Diskriminierung aus. Darüber hinaus beschäftigen sich die Verkehrsunternehmen aus ihrer sozialen Verantwortung heraus intensiv mit der Integration von geflüchteten Menschen in den Arbeitsmarkt.

Es gibt noch reichlich Argumente, um Europa zu lieben. Vor allem aber basiert der europäische Binnenmarkt seit 1993 auf vier wichtigen Grundfreiheiten, von denen die Bürger profitieren – und zwar dem freien Personen-, Waren-, Dienstleistungs- und Kapitalverkehr:

Mobilität und Reisen
Gerade das Reisen innerhalb Europas wird durch die EU bequemer gemacht. Durch das Schengen-Abkommen von 1985 können mehr als 400 Millionen Menschen innerhalb Europas reisen, ohne an der Grenze ihren Pass vorzeigen zu müssen. Jeden Tag pendeln etwa 1,7 Millionen Menschen über innereuropäische Grenzen hinweg zur Arbeit. Der freie Personenverkehr erlaubt es den europäischen Bürgern, in einem anderen Land als dem Heimatland zu wohnen und zu arbeiten, die sogenannte Niederlassungsfreiheit. Die EU ist außerdem der erste Teil der Welt mit länderübergreifenden Verbraucherschutzregeln, in dem Reisende bei allen Verkehrsmitteln klar definierte Fahrgastrechte besitzen – egal ob Bus, Bahn, Flugzeug oder Schiff.


Freier Warenverkehr
Die Warenverkehrsfreiheit ist eine der wesentlichen Errungenschaften der EU. Durch sie werden für Waren, die sich innerhalb der EU bewegen, keine Zölle oder ähnliche Abgaben mehr erhoben. Gleichzeitig gibt es einheitliche Zölle für Waren, die von außerhalb der EU stammen. Dadurch wird der Handel zwischen den Mitgliedsstaaten und mit anderen Ländern vereinfacht und angekurbelt.

Dienstleistungsfreiheit
Die Dienstleistungsfreiheit hängt eng mit dem freien Personenverkehr zusammen, der die Niederlassung in anderen Mitgliedsstaaten erlaubt. Denn Anbieter von Dienstleistungen haben auch die Möglichkeit, ihre Leistungen vorrübergehend in anderen Mitgliedsstaaten anzubieten. Dafür müssen sie sich nicht in einem anderen Land niederlassen, sondern können weiter in ihrem Herkunftsland ansässig bleiben.

Freier Kapitalverkehr und Währungsunion
Der freie Kapitalverkehr bedeutet, dass alle Beschränkungen des Kapital- und Zahlungsverkehrs nicht nur zwischen den Mitgliedsstaaten, sondern auch zwischen Mitgliedsstaaten und Drittländern beseitigt wurden. Er ergänzt damit die drei anderen Freiheiten des Binnenmarkts, da er beispielsweise die grenzüberschreitende Auszahlung von Gehältern ermöglicht, und trägt zum Wirtschaftswachstum bei. Außerdem stärkt er den Status des Euro als internationale Währung, womit er der EU mehr Einfluss auf internationaler Ebene gewährt. Ohne den freien Kapitalverkehr wäre auch die Einführung des Euro nicht möglich gewesen. Durch den Euro als gemeinsame Währung von 19 der 28 EU-Mitgliedsstaaten wird das Reisen und Leben in vielen Ländern Europas deutlich vereinfacht. So fallen zum Beispiel beim Reisen innerhalb der Eurozone keine Wechselgebühren an.

Der VDV und seine Mitgliedsunternehmen werden sich immer und überall für ein gemeinsames, freies und tolerantes Europa einsetzen. Denn wir stehen in der Verantwortung, die grundlegenden gemeinsamen Werte der EU weiter zu stärken und für die nachfolgenden Generationen zu sichern. Für Ausgrenzung, Populismus und Protektionismus darf in unserer Branche und in den europäischen Mitgliedsstaaten kein Platz sein. Gemeinsam sind wir stark, deshalb lieben wir Europa!

VDV Landesgruppen

Landesgruppe Baden WürttembergLandesgruppe BayernBerlin - Landesgruppe OstBrandenburg - Landesgruppe OstBremen - Landesgruppe Niedersachsen/BremenHamburg - Landesgruppe NordLandesgruppe HessenMecklenburg-Vorpommern - Landesgruppe NordNiedersachsen - Landesgruppe Niedersachsen/BremenLandesgruppe Nordrhein-WestfalenRheinland-Pfalz - Landesgruppe SüdwestSaarland - Landesgruppe SüdwestSachsen - Landesgruppe Sachsen/ThüringenSachsen-Anhalt - Landesgruppe OstSchleswig-Holstein - Landesgruppe NordThüringen - Landesgruppe Sachsen/Thüringen
VDV-Hotline
Sprechen Sie uns an:
VDV-Social Media
Hier finden Sie uns in den sozialen Medien: